Virtualisierung/Desktopmanagement

Die Zeiten in denen virtuelle Maschinen nur für Testzwecke verwendet wurden sind längst vorbei. Mittlerweile ist nur noch von Desktopmanagement und Serverkonsoliderung die Rede. Aber was verbirgt sich dahinter?

Durch die Virtualisierung ist es möglich, dass sich mehrere unterschiedliche Betriebssysteme eine Hardware teilen. So kann man z.B. auf einem Rechner gleichzeitig Windows 2003, Windows 2008, Windows XP, Vista, Windows 7, Linux usw. laufen lassen. Dabei werden die physikalischen Ressourcen dynamisch verteilt, dass heißt dass eine virtuelle Maschine nur so viel Arbeitsspeicher oder CPU Leistung verbraucht wie sie aktuell benötigt. Durch diesen Umstand ergeben sich erhebliche Performancesteigerungen bei sinkenden Hardware- und Energiekosten.

PARTNERSOFT setzt hier auf VMWare-Lösungen, wie z.B. den ESX Server. 

 

 

Referenzen: Rettstadt & Collegen, Norman Rosenke Werbeagentur GmbH, Giesing Team u.a.